Aktionsbeispiel

Genf besucht die Schweiz

Roadshow zum 200-jährigen Jubiläum

Die Fondation pour Genève mit Sitz in Genf repräsentiert als renommierte Stiftung weltweit die Stadt Genf mit zahlreichen medienwirksamen Aktivitäten, Wohltätigkeitsveranstaltungen und u.a. mit der prestigeträchtigen Preisverleihung „Prix de la Fondation pour Genève“.

Nicht von ungefähr wird Genf auch die „Stadt des Friedens“ genannt, denn dreißig der größten internationalen Organisationen haben hier ihren Sitz. 

Zur Feier des Beitritts der Republik als Kanton Genf in die Schweizer Eidgenossenschaft vor genau 200 Jahren, hat sich die Genfer Stiftung in Zusammenarbeit mit GE200.CH etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Unter dem Motto „Genf besucht die Schweiz“ («Genève à la rencontre des Suisses») findet mit dem außergewöhnlichen FUTURIA Design-Truck von MOST Mobile Specials eine 3-monatige Roadshow mit insgesamt 45 Besuchsetappen in den 26 Kantonen statt. 

„Anlässlich des 200-Jahre-Jubiläums des Genfer Bundesbeitritts möchten wir zeigen, dass Genf die Schweiz liebt und stolz darauf ist, ein Teil der Eidgenossenschaft zu sein. Die Genfer wollen sich dafür bedanken und die Beziehungen zu Deutschschweizern, Tessinern, Rätoromanen und auch den Romands selbst stärken“, sagt Ivan Pictet, Präsident der Fondation pour Genève und Initiator des Projekts „Genf besucht die Schweiz“.

Großes Aufsehen ist bei dem vollflächig beklebten FUTURIA Show-Truck garantiert, denn der bekannte Comiczeichner Philippe Chappuis alias Zep hat die farbenfrohe und humorvolle Außengestaltung eigens für das Jubiläum kreiert. Die Botschaft von Freundschaft und die Verbindung von Genf mit der Schweiz werden auf spielerische und amüsante Weise in den Vordergrund gestellt.

Auf jeder Tagesetappe der Roadshow wird in einer Ausstellung die historische Verbindung zwischen Genf und dem besuchten Ort hervorgehoben. Auf einem interaktiven Rundgang im Anhänger des Showtrucks erfahren die Besucher, wie sich die in Genf geleistete Arbeit und die dort getroffenen Entscheidungen auf den allgemeinen Schweizer Alltag auswirken. In allen Ortschaften finden Treffen zwischen Genfer Delegationen und lokalen Behörden statt. Außerdem werden Schulklassen aus Genf anreisen, um eine Schulklasse des jeweiligen Orts kennenzulernen und diese durch die Ausstellung zu führen.

Weitere Attraktionen und Animationen, Verkostungsstände, Spiele, Wettbewerbe und Preisverleihungen begeistern Jung und Alt und zeigen die Verbundenheit zwischen Genf und der restlichen Schweiz.




Nach oben