Aktuelles-Detail

Der auf Schulungs- und Präsentationsfahrzeuge spezialisierte Hersteller MOST Mobile vermeldet kurz vor Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2016 eine weitere Umsatzsteigerung in den Kerngeschäftsfeldern Vermietung und Verkauf sowie Individualisierung, vor allem aber auch den höchsten Neukundengewinn in der Firmengeschichte.

Insbesondere mit Fahrzeugen in der Gewichtsklasse von 3,5 bis 12 Tonnen ist das Unternehmen besonders erfolgreich. Hannes Maurer, gesamtverantwortlich für die Projekt- und Arbeitsplanung, spricht aus der Praxis: „Leichtere und größenmäßig überschaubare Fahrzeuge sind einfacher beim Rangieren und können somit auf viel mehr Plätzen geparkt werden als die großen Super-Trucks, die zwar einen sehr großen Innenraum haben aber eben auch bei fast neun Metern Breite im aktionsfertigen Zustand deutlich mehr Fläche brauchen.“

Oliver Haack, Fuhrparkleiter bei MOST und unter anderem auch zuständig für Schulungen auf die jeweiligen Fahrzeugmodelle ergänzt: „Immer mehr Unternehmen wollen umweltfreundlich unterwegs sein und das auch zeigen. Da sind leichte und aerodynamische Fahrzeuge wie der FUTURIA Boxx mit geringerem Kraftstoffverbrauch natürlich verstärkt gefragt.“

Andererseits ist MOST auch in der großen Klasse in Sachen Umweltbewusstsein und Ressourcenschonung gut aufgestellt. Denn größere, imposante Sattelzüge wie beispielsweise aus der Modell-Reihe GIANT sind einfach wichtig für Unternehmen, die ihre Marktführerschaft hervorheben wollen oder eben einfach mehr Fläche zur Begegnung mit Kunden oder zur Präsentation brauchen. „Da fahren bei uns dann nur Zugmaschinen der neuesten Euro-Abgasnorm und wir bezahlen bei Roadshows für unsere Kunden pro gefahrenen Kilometer auch eine CO2-Kompensation an myclimate, eine renommierte Schweizer Stiftung für den Klimaschutz“ fügt Günter Hofbauer hinzu.

Wesentlich für den konstanten Erfolg sind vor allem die modernen Arbeits- und Platzbedingungen, damit für Kunden einzelne oder gleichzeitig mehrere Fahrzeuge nebst kompletter Innenausbauten entstehen und auf Tour geschickt werden können. Der im Jahr 2014 bezogene Neubau ermöglicht das. Chefstratege und -berater Hofbauer bringt es auf den Punkt: „Potenzielle Kunden können sich nicht nur in unserem Showroom, sondern auch direkt im Montagebereich ein uneingeschränktes Bild davon machen, wie wir arbeiten und was man in naher und weiterer Zukunft von MOST erwarten kann. Deshalb werden wir in den nächsten Jahren noch einige unserer eigenen Bestmarken toppen.“



Geschäftsführer Günter Hofbauer freut sich über den Erfolg.

Nach oben